Neue Studie von Norbert Rost: “Peak Oil – Heruntergebrochen auf Thüringen”

Gepostet am Aktualisiert am

Folgende Info erreichte mich durch die Webseite http://www.transition-initiativen.de. Klingt für mich interessant, jedoch prüfen kann ich’s mangels ausreichend Fachwissen nicht. Vielleicht kannst Du das? Ich zitiere mal:

Norbert Rost von “Dresden im Wandel” – ein Wirtschafts- und Peak-Oil Experte und Betreiber von http://www.peak-oil.com – hat diese sehr interessante Studie dazu veröffentlicht. „Peak Oil – Herausforderung für Thüringen“

Nach einer ähnlich gelagerten Studie zu Sachsen vor 2 Jahren habe ich in den vergangenen Monaten Thüringen unter dem Blickwinkel des Peak Oil beleuchtet. Einige Ergebnisseim Telegrammstil:

  • extreme Pendlerkultur in Thüringen: 63% der Beschäftigten müssen ihren Wohnort verlassen, um zur Arbeit zu kommen
  • 98,5% der PKW- und 99,1% der Nutzfahrzeugflotte sind auf Mineralöl als Treibstoff angewiesen
  • die Exportmärkte der Thüringer Unternehmen sind teils stark ölabhängig und damit ebenfalls Peak-Oil-verletzlich
  • die Strategiepapiere der Landesregierung berücksichtigen mögliche Ölpreisschocks nicht
  • die 100 größten Unternehmen ließen sich bislang nicht auf eine Diskussion ein: Ein Fragebogen blieb unbeantwortet
  • immerhin: es gibt verschiedene Transition-Initiativen, die sich auf lokaler Ebene bemühen, für das Thema zu sensibilisieren und lokale Strategien zu ersinnen

Nachlesbar: http://www.peak-oil.com/2014/02/peak-oil-thueringen/

Advertisements

Ein Kommentar zu „Neue Studie von Norbert Rost: “Peak Oil – Heruntergebrochen auf Thüringen”

    raka75ewr sagte:
    3. März 2014 um 21:39

    Dazu gibt es nicht viel zu kommentieren.

    Wie ernst die aktuellen Probleme bereits sind, kann jeder interessierte in einem Blogeintrag unter http://www.theguardian.com/environment/earth-insight/2014/feb/28/global-riots-protests-end-cheap-fossil-fuels-ukraine-venezuela nachlesen. Die aktuellen Wirtschaftsnachrichten, z.B. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/big-oil-supermajors-in-der-megaprojekt-falle-a-951444.html sprechen eine sehr deutliche Sprache: der derzeitige Ölpreis reicht nicht aus, eine ausreichende Versorgung der Welt in den nächsten Jahren sicherzustellen. Für viele Erdenbürger ist der Ölpreis aber jetzt schon zu hoch, die Folgen sind wirtschaftliche Schwierigkeiten und Bürgerproteste in zahlreichen Ländern. Für viele Menschen übrigends offensichtlich nicht vorstellbar: der Ölpreis kann nicht jede beliebige Höhe erreichen, vorher steigen viele „Marktteilnehmer“ wegen fehlender Liquidität aus. Wir haben es schon einmal gesehen.

    Deutschland ist durch eine starke Exportindustrie derzeit etwas von der globalen Dramatik der Energieprobleme entkoppelt. Noch können wir bequem hohe Energiepreise zahlen. Irgendwann aber kommen diese Probleme mit all ihren Konsequenzen auch bei uns zu Hause an.

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s